RescueWolf goes Lite

Ich habe mir vorgenommen, ein „wenig“ an Gewicht zu verlieren, eigentlich habe ich mir das schon öfters vorgenommen. Das erste Mal war 2016, dann 2019 und jetzt Ende 2020 wieder. Das Leben in der eigenen Komfortzone ist dann doch einfacher gewesen, als seine Gewohnheiten zu ändern und gesünder zu leben.

Bei mein (hoffentlich) letzten versuch beim abnehmen möchte ich ein wenig darüber Schreiben und vielleicht dadurch ein wenig mehr Motivation finden. Meine Krankenkasse bietet auch Online-Kurse für gesunde Ernährung und Bewegung. Da diese für mich kostenlos sind und ein Grundwissen über diese Themen nicht schaden kann, vor allem da die Informationen aus dem Internet teilweise unterschiedliche Aussagen machen und jeder aus dem Freundes- und Bekanntenkreis wie immer ihr (Halb-) Wissen kundtun wollen.

Das hier soll auch kein „Das MUSST du tun, um abzunehmen!!!!“ Serie werden, sondern einfach mein Weg, Erfahrungen mit dem Abnehmen und vielleicht an Ansporn für andere werden vielleicht das ein oder andere Kilo selber abzunehmen.

Ich rate jeden, der Abnehmen möchte und eventuell – wie ich – deutlich zu viel auf den Hüften hat, sich vorher mit seinen Arzt abzusprechen und ein Gesundheits-Check zu machen. Meine Krankenkasse bietet den grundlegenden Test für Mitglieder kostenlos an. Bei dem Gesundheits-Check-up, wie meine Krankenkasse es nennt, wird eine grundlegende Untersuchung des Körpers gemacht, was auch für Risikogruppen eine Blutuntersuchung, um körperliche Belastungen und Risiken vorzeitlich zu erkennen. Ist man schon mal beim Arzt, kann man auch gleich seine Impfungen auf Vordermann bringen und je nach Jahreszeit eine In­flu­enza-Impfung machen lassen.

Eine grundlegende Sache, die ich schnell gelernt habe ist, dass es ohne Bewegung nicht geht und das man grundlegend mehr Kalorien verbrauchen muss, als man zu sich nimmt. Darauf zu achten ist in der heutigen Zeit kein Problem mehr mit dem Smartphone und diverse Apps. Wer möchte, kann sich auch ein Fitnessarmband zulegen, um einfacher die Sachen zu tracken. Ich habe mir dafür das Xiaomi Mi Band 5 (Affiliate-Link) zugelegt.

Ich nutze dafür Strava, FDDB und damit alles mit einander redet Google Fit. Google Fit agiert dabei nur als Schnittstelle zwischen den anderen Apps. Mit FDDB zeichne ich meine Kalorien auf, die ich zu mir nehme und es bietet auch eine gute Übersicht über die zusätzlich verbrannten Kalorien. Strava hat dabei die Aufgabe, die zusätzlichen Übungen aufzuzeichnen wie Fahrradfahren oder Spaziergänge/Wanderungen aufzuzeichnen, dabei kann die App noch deutlich mehr als nur die drei Arten aufzuzeichnen. FDDB und Strava nutze ich aktuell dabei nur in der Grundversion ohne Mitgliedschaft, also bezahle ich nichts dafür außer mit meinen Daten und bei FDDB mit Korrigieren/Eintragen von Lebensmitteln.

Ein weiteres Gerät, was man beim Abnehmen eigentlich braucht, ist eine Personenwaage (Affiliate-Link), da man sonst schlecht das eigene Gewicht tracken kann. Ich habe mich für ein No-Name Produkt entschieden mit Bluetooth Anbindung ans Smartphone. Durch die direkte Anbindung an das Smartphone spart man sich das manuelle Eintragen in die Apps selber. Dazu rate ich aber sich nicht jeden Tag zu wiegen, da es sonst frustrierend werden kann, falls das Gewicht mal ein Tag höher ist als am Tag davor.

Am Anfang nimmt man zwar sehr schnell ab aber irgendwann kommt man an eine Stelle, wo man auf der Waage kein fortschritt mehr sieht. Um die schlechte Laune daraus vorzubeugen, sollte man sich auch regelmäßig messen, solche Stellen sind zum Beispiel die Oberarme, Hüfte oder Bauchumfang. Da durch den Sport der Körper auch anfängt, Muskelmasse aufzubauen und diese mehr wiegt als Fett, baut man dann zwar Fett ab aber auf der Waage ist nichts zu sehen aus diesem Grund. Ich habe mir dafür ein einfaches Schneidermaßband (Affiliate-Link) geholt.

Als Letztes sollte man Fotos von sich machen, einmal frontal und dann seitlich um den Fortschritt auch besser sehen zu können. Einfach vor den Spiegel stellen, falls man ein entsprechend großen hat – da ich ein gelernter Glaser bin und preiswert an Glas kommen konnte besitze ich ein – oder man fragt ein/e Freund/in die Fotos zu machen.

Das sollte erstmal als erstes reichen an Text. Mehr Beiträge werden kommen und ich versuche diese wöchentlich zu machen und meinen Fortschritt zu zeigen. Falls Ihr Lust habt, könnt Ihr mir auch auf Twitter folgen für kleine Updates und Alltagskram.